DFV zu Gast in Augsburg

Rundgang durch Schule und Verband

Herbert Dohrmann, Präsident des Deutschen Fleischer-Verbandes, und Hauptgeschäftsführer Martin Fuchs besuchten heute die Augsburger Geschäftsstelle des Fleischerverbandes Bayern. Im Mittelpunkt standen Gespräche mit Landesinnungsmeister Konrad Ammon jun. und Vorstandsmitglied Michael Moser sowie Lars Bubnick, stv. Geschäftsführer des LIV Bayern.

Neben den fachlichen Themen durfte ein Rundgang durch das Bildungszentrum nicht fehlen. Durch den fachpraktischen Bereich führte Metzgermeister Robert Drexel.

35. f-Qualitätsprüfung

Ausdruck unserer bayerischen Identität

Bayerns Metzger wollten es genau wissen. Im Rahmen einer zweitägigen Qualitätsprüfung in der Fleischerschule Augsburg ließen sie ihre Produkte auf Herz und Nieren prüfen. Fast 700 Proben aus ca. 180 bayerischen Betrieben und Berufsschulen hatten die Sachverständigen zu verkosten. Die erfolgreichen Teilnehmer wurden nun im Rahmen einer Festveranstaltung in der Stadthalle Neusäß ausgezeichnet.

„An diesen Produkten kann man sehen, riechen und schmecken, was unser Handwerk ausmacht. Kein Produkt schmeckt wie das andere“, freute sich Metzgermeister Konrad Ammon jun., Landesinnungsmeister der bayerischen Fleischer. Die Leidenschaft für den Beruf sei dabei die Basis des Erfolges. Die Prüfung stelle gegenüber dem Verbraucher eine neutrale Qualitätskontrolle dar und zeige damit ein Höchstmaß an Transparenz. Dies unterstrich auch Staatssekretär Johannes Hintersberger, Ministerium für Arbeit und Soziales, in seiner Festrede: „Diese freiwillige Kontrolle ist alles andere als selbstverständlich.“ Die handwerklichen Metzger seien ein Aushängeschild für Bayern, denn „Fleisch und Wurst sind Ausdruck unserer bayerischen Identität“. Er sprach sich dafür aus, den Meistertitel als besonderen Qualitätsnachweis zu erhalten.

„Wir pflegen nicht nur Traditionen – wir erfinden unser traditionelles Handwerk im Sinne der Kunden täglich neu“, unterstrich Konrad Ammon jun. Dies wurde besonders beim Sonderwettbewerb umm das kreativste Produkt deutlich, den die Metzgerei Weber aus Lenggries mit ihren „Wilderer Stangerl“ für sich entscheiden konnte. Der zweite Sonderwettbewerb stellte ein traditionelles bayerisches Produkt in den Mittelpunkt und zwar die Gelbwurst. Hier setzte sich die Metzgerei Johann Helmschrott aus Welden durch. Gemeinsam mit Landesinnungsmeister Ammon übergab Staatssekretär Hintersberger die Auszeichnungen und ehrte anschließend die erfolgreichen Innungsbetriebe. 

Abschließend betonte der Landesinnungsmeister: „Metzger zu sein, gehört zu den schönsten Berufen der Welt: Wer kann schon von sich behaupten jeden Tag Genuss zu verkaufen?“ 

 

Nachwuchs im Fokus

Einer der schönsten Berufe der Welt

Die Ausbildungsberufe im Metzgerhandwerk zum/zur Fleischer/in sowie zum/zur Fachverkäufer/in Schwerpunkt Fleischerei sind nicht nur vielfältig und verlangen Kreativität. Diese mussten die besten deutschen Metzger und Verkäufer/innen beim Bundeswettbewerb zeigen. Fachwissen in Theorie und Praxis waren gefragt sowie Kreativität und Können.

Konrad Ammon jun., Landesinnungsmeister des Fleischerverbandes Bayern: "Die Ausbildung gehört zu den Schwerpunkten der Handwerksbetrieb und sichert unseren Unternehmen eine tragfähige Zukunft." Der Fachkräfte- und Nachwuchsmangel rücke angesichts der Leistungen beim Bundeswettbewerb in den Hintergrund. Der Landesinnungsmeister unterstrich: "Es ist einer der schönsten Berufe der Welt, denn wir produzieren jeden Tag Genuss - wer kann das schon von sich behaupten?" 

Hier können Sie sich ein Video zum Bundeswettbewerb des deutschen Fleischerhandwerks ansehen ...

f-Qualitätsprüfung: Ausgezeichnete Leistung

Ehrung für erfolgreiche Betriebe am 12. Februar in Neusäß

„Das bayerische Metzgerhandwerk hat seine hohe Qualität mit diesem außergewöhnlich guten Ergebnis erneut unterstrichen“, freute sich Landesinnungsmeister Konrad Ammon nach der f-Qualitätsprüfung im November. Am 12. Februar werden die erfolgreichen Teilnehmer im festlichen Rahmen in der Stadthalle Neusäß ausgezeichnet.

168 Betriebe hatten ca. 700 Produkte eingeschickt, die in den Werkstätten der Fleischerschule Augsburg bewertet wurden. 98,4 Prozent der Proben konnten letztendlich prämiert werden, über die Hälfte erhielt die Höchstpunktzahl. Am 12. Februar ab 11 Uhr werden die erfolgreichen Unternehmen in der Stadthalle Neusäß mit Urkunden und Medaillen ausgezeichnet. Außerdem werden Auszeichnungen für die beste Gelbwurst sowie die kreativsten Produkte vergeben.

Nach einer Festansprache wird Landesinnungsmeister Konrad Ammon jun. mit dem Ehrengast die Urkunden und Medaillen übergeben sowie für das traditionelle Foto zur Verfügung stehen. Dieses können die Fleischer-Fachgeschäfte öffentlichkeitswirksam für Marketingzwecke nutzen. Vom Verband wird den Betrieben das Foto sowie ein Pressetext zur Verfügung gestellt, um in der Tages- und Lokalpresse werben zu können. Im Rahmen der Veranstaltung erhalten die Betriebe außerdem Flyer für ein Gewinnspiel, mit welchem die Kunden auf die Hintergründe der f-Qualitätsprüfung aufmerksam gemacht werden sollen.

Die Veranstaltung findet wie im Vorjahr, in der Stadthalle Neusäß, Hauptstraße 26 in 86356 Neusäß, statt. Parkmöglichkeiten sind vorhanden.

Verbandsspitze trifft Landtagsabgeordnete

Der Fleischerverband Bayern wurde von Gisela Sengl, Agrarpolitische Sprecherin der Grünen im bayerischen Landtag, zu einem Gespräch über die Ausbildungssituation im Fleischerhandwerk eingeladen.

Im Austausch mit Landesinnungsmeister Konrad Ammon jun., seinem Stellvertreter Werner Braun und Vorstandsmitglied Michael Moser wurden neben Themen wie dem aktuellen Nachwuchsmangel auch über die Möglichkeiten zur Akquirierung von Auszubildenden und unterschiedliche Berufsschulstandorte gesprochen. Ebenso versuchte die Verbandsspitze der Landtagsabgeordneten die Probleme der selbstschlachtenden Metzger näher zu bringen. Ein wesentliches Thema der Begegnung waren auch die regionalen Vermarktungsstrukturen. Die Verbandsspitze äußerte sich diesbezüglich zu den Möglichkeiten von Kooperationen zwischen Landwirten und Metzgern – insbesondere was die Belieferung von Schlachttieren anbelangt.

Konrad Ammon jun. zeigte sich mit dem Gesprächsverlauf im Wesentlichen zufrieden: „Frau Sengl war an den Themen sichtlich interessiert. Ich glaube auch, dass sie zu manchen Dingen nun eine andere Sichtweise hat.“ Zudem habe die Landtagsabgeordnete bereits erkannt, dass kleine und mittlere Strukturen erhaltenswert seien, um die infrastrukturelle Ausstattung flächendeckend zu gewährleisten. Ammon appellierte jedoch an die Grünen-Politikern, neben ihrem Fokus auf Bio-Richtlinien, die Anerkennung hochwertiger Produkte aus handwerklich qualitativer Erzeugung nicht zu vernachlässigen.

f-Qualitätsprüfung mit Sonderwettbewerben

Seit mehr als 40 Jahren ist die f-Marke in ganz Deutschland ein Symbol für Qualität. Vom 28.11. bis 29.11 wurden beim bayerischen Fleischerverband in Augsburg wieder zahlreiche Produkte der f-Qualitätsprüfung unterzogen. 168 Fachbetriebe des bayerischen Fleischerhandwerks ließen ihre Proben nach DLG-Richtlinien hinsichtlich Optik, Aussehen, Farbe, Konsistenz, Geruch und Geschmack unersuchen. Zu diesem Zweck teilten sich die 72 Prüfer in Dreierteams auf, um jeweils rund 30 Proben genau unter die Lupe zu nehmen. Neben Metzgermeistern und Verkfaufsleitern war in jedem Team auch ein Veterinär oder Wissenschaftler anwesend.

Zum Test stande die unterschiedlichsten Produkte wie Debreziner, Rohwurst, Schinken, Lyoner, Kochsalami, Leberwurst, Fleischkäse, Presssack, Weißwurst, Geflügelfleischwurst und Fränkische Stadtwurst. Eine Besonderheit der diesjährigen Prüfung waren zwei Sonderwettbewerbe, bei denen das "Kreativste Produkt" und die "Beste Gelbwurst" des Freistaats gekürt wurden.

Bei den Kreativprodukten stand die Innovationskraft der handwerklichen Betriebe im Mittelpunkt. Von Standardprodukten sollten sie sich beispielsweise durch eine besondere Würzung, eine untypische Fabe oder Form oder aber auch eine besondere Zutat abheben. Insgesamt 22 Produkte standen dem Prüferteam zur Auswahl: Zum Beispiel Pulled Pork-Taler, Rohschinken "Toskana", Salamipralinen, Dattelleberwurst, Bierschinken im Currymantel, schwatz-rot-goldener Leberkäse oder ein "Adventskalender zum Genießen".

Im zweiten Sonderwettbewerb wurden rund 120 Gelbwürste getestet. Metzgermeister Josef Berghammer war von der Bandbreite der Produkte begeistert: "Es ist verblüffend, wie viele Geschmacksrichtungen es allein bei einer Gelbwurst geben kann". Knorpelteile oder Luftblasen durften nicht im Produkt sein, ebenso wenig wie sich Gelee absetzen sollte. Dass solche Mängel nur äußerst selten vorkamen, spricht laut dem Gesamtleiter der Prüfung, Dr. med. vet. Ludwig Stuhlberger, für das "hohe technische Niveau auf dem sich die Fachmetzgereien mittlerweile bewegen".

Für alle Produkte galt: Regionale Unterschiede sollten die Prüfer in ihre Prüfung mit einbeziehen. Für das perfekte Ergebnis mussten die unterschiedlichen Geschmacksnoten jedoch ausgewogen sein. Nur solche Produkte, die alle Prüfkriterien erfüllten und dazu noch hervorragend schmeckten, erhielten die höchste Auszeichnung in Gold.

Rainer Häuser, ehemaliger Prüfgruppenleiter bei der DLG erklärt: "Dieser Wettbewerb hat ein sehr gutes Qualitätsniveau, das sich stetig steigert. Was man hier zu sehen bekommt ist defintiv hochwertiger als die Ware, die man aus der industriellen Massenproduktion kennt." Insgesamt erlangten 57 Prozent der Proben Gold, 28,2 Prozent Silber und 12,9 Prozent Bronze. Nur 1,9 Prozent der Proben fielen wegen technischer Mängel oder geschmacklicher Defizite durch die Prüfung. Für Stuhlberger "ein sehr gutes Ergebnis. Und das obwohl die Prüfkriterien zuletzt eher strenger geworden sind."

Neuer Rechnungsprüfungsausschuss

Neue Mitglieder
Stefan Wolf aus Nürnberg (2.v.l.) und Manfred Weber aus Lauf-Hersbruck (1.v.l.). Rechnungsprüfer Engelbert Jais (3.v.l.) Michael Moser Vorstandsmitglied und Schatzmeister

Staatsehrenpreis 2016

Das bayerische Fleischerhandwerk gratuliert den Preisträgern des Staatsehrenpreises 2016:

Metzgerei Dees Partyservice & Catering, Würzburg/Zellerau

Metzgerei Fischer, Neuhaus/Inn

Metzgerei Max Gruber, Großweingarten

Metzgerei Erich Kanefzky, Unterthürheim

Metzgerei Hans Lotter, Sulzbach-Rosenberg

Metzgerei Maischberger, Buchloe

Metzgerei Manfred Max Fleischerfachgeschäft, Hof

Metzgerei Rehle, Immenstadt

Metzgerei Karl Alois Schuster, Wiggens- bach/Ermengerst

Metzgerei Dr. Ludwig Stuhlberger, Wartenberg